Inhalt

März 2024

Do 07. Lisa Eckhart »Kaiserin Stasi die Erste«

Icon Zeit20:00 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke Icon Preisab 27,00 €

Lisa Eckhart
Kaiserin Stasi die Erste


Eine Mischung aus Stalin und Sisi - Kaiserin Stasi die Erste. Herrscherin über Österreich und Ostdeutschland. Das wollte Lisa Eckhart werden und ihr Traum hat sich erfüllt. Nun liegt ihre Machtergreifung bereits ein Jahrzehnt zurück. Das große Thronjubiläum steht an und eigentlich läuft alles bestens. Abgesehen von den üblichen Bedrohungen: Der durchgeknallte Westen. Die wiedervereinigte Sowjetunion. Volksaufstände und versuchte Attentate durch die eigene Familie. Darum kümmert sich die Kaiserin später. Jetzt erst einmal freut sie sich auf ihre Jubiläumsfeier. Und Sie sind herzlich eingeladen…

Premiere am 3.10.2023 im Haus Leipzig

Alle Termine unter https://www.lisaeckhart.com/termine

So 10. 7. Konzert - Skride-Trio

Icon Zeit19:30 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke | Veranstalter: Verein junger Kaufleute e.V. Icon PreisInfos unter www.vjk-leer.de, Telefon 0491/73023 oder info@vjk-leer.de

Skride-Trio

Lauma Skide – Klavier
„Wunderbar sensibel, mit herrlichen Klangfarben, immer wieder auch mit hochvirtuosem Elan“ sei das Spiel von Lauma Skride, wie es ihr der Bayerische Rundfunk attestierte. Kombiniert mit einer brillanten Technik sind diese die Eigenschaften, mit denen es Lauma Skride gelingt, als Solistin wie als Kammermusikerin gleichermaßen auf den wichtigsten Podien zu begeistern.
Die Wahl-Berlinerin Lauma Skride wird insbesondere für ihre Interpretationen des deutschen klassischen und romantischen Repertoires geschätzt. Sie gastierte bei Orchestern wie dem Gewandhausorchester Leipzig, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, hr-Sinfonieorchester Frankfurt und Orquesta Filarmónica de Gran Canaria. Zu den Dirigenten:innen, mit denen Lauma Skride arbeitet, gehören unter anderem Kristjan Järvi, Andris Nelsons und Yan Pascal Tortelier. Zu Lauma Skrides Kammermusikpartner:innen zählen Anne-Sophie Mutter, Daniel Müller-Schott, Sol Gabetta und Julian Steckel, sowie Christian und Tanja Tetzlaff und das Armida Quartett. Im März 2023 stand ein weiteres Highlight an, als Lauma Skride gemeinsam mit ihrer Schwester Baiba, Harriet Krijgh und der NDR Radiophilharmonie unter der Leitung von Andrew Manze Beethovens Tripelkonzert in Hannover und Kiel auf die Bühne brachte.
1982 in Riga als jüngste von drei Schwestern einer lettischen Musikerfamilie geboren, begann Lauma im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen und wurde wenig später Schülerin von Anita Paze an der Musikhochschule Emils Darzins in Riga. Abschließend studierte sie in der Klasse von Prof. Volker Banfield an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit ihrem elften Lebensjahr nahm sie an zahlreichen internationalen Wettbewerben teil und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Baiba Skribe – Violine
Baiba Skride zählt zu den profiliertesten Geigerinnen unserer Zeit und wird weltweit für inspirierende Interpretationen und ihren unverwechselbaren Geigenton geschätzt. Sie spielt mit Orchestern von Weltrang wie den Berliner Philharmonikern, Gewandhausorchester Leipzig, Chicago Symphony Orchestra, New York Philharmonic und London Symphony Orchestra. Zu den Dirigenten:innen, mit denen Baiba zusammenarbeitet, zählen Marin Alsop, Christoph Eschenbach, Andris Nelsons und Yannick Nézet-Séguin. Höhepunkte der Saison 2022/2023 waren unter anderem Schostakowitschs Violinkonzert Nummer 2, das sie zusammen mit Andris Nelsons und dem Boston Symphony Orchestra aufführte und für das Label Deutsche Grammophon aufnahm. Sie kehrt zum Iceland Symphony Orchestra zurück, um die isländische Erstaufführung von Gubaidulinas Tripelkonzert mit Harriet Krijgh und Elsbeth Moser (Bajan) zu geben. Baiba ist auch als Kammermusikerin in den wichtigsten Spielstätten zu Gast und musiziert seit langem als Duo mit ihrer Schwester Lauma. Mit ihrem 2016 gegründeten Skride Quartet trat sie bereits in Amsterdam, Wien, London und Paris auf. Ihre Diskografie umfasst Mozarts Violinkonzerte mit dem Swedish Chamber Orchestra und Bartók mit dem WDR Sinfonieorchester sowie ein amerikanisches Album mit Violinkonzerten von Bernstein, Korngold und Rózsa. Baiba Skride wuchs in einer Musikerfamilie in Riga auf, wo sie auch ihr Musikstudium begann. 1995 wechselte sie an die Hochschule für Musik und Theater Rostock zu Professor Petru Munteanu. 2001 gewann sie den ersten Preis des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel. Sie spielt die Stradivari „Yfrah Neaman”, eine großzügige Leihgabe der Familie Neaman auf Vermittlung der Beares International Violin Society.

Harriet Krijgh – Violoncello
Die junge Niederländerin Harriet Krijgh ist eine der aufregendsten und vielversprechendsten Cellistinnen der Gegenwart. Ihr kantables und ausdrucksstarkes Spiel begeistert Publikum wie Presse. Sie spielte mit Orchestern wie dem Boston Symphony Orchestra, Wiener Symphoniker, London Philharmonic Orchestra und Academy of St Martin in the Fields. Auch bei Festivals wie dem Heidelberger Frühling, dem Grafenegg-Festival und der Schubertiade Hohenems ist sie ein gern gesehener Gast. Als „Preisträgerin in Residence“ prägte sie 2019 in rund 20 Konzerten den Festspielsommer der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit Rudolf Buchbinder, Emmanuel Tjeknavorian und dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich brachte sie Beethovens Tripelkonzert zur Aufführung. Seit April 2018 ist Harriet Krijgh exklusiv beim Label Deutsche Grammophon unter Vertrag. Im September 2019 erschien die erste Einspielung dieser Zusammenarbeit mit Werken von Vivaldi. „Silent dreams“ – ein Album mit Liedern von Schubert, Schumann, Brahms, Strauss und Glinka wurde 2021 veröffentlicht. Harriet ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. Ihr alljährlich im Sommer stattfindendes Festival „Harriet & Friends“ auf Burg Feistritz (Österreich) feierte 2021 sein zehnjähriges Bestehen. Sie spielt auf einem von Domenico Montagnana im Jahre 1723 in Venedig gebauten Violoncello mit einer Stradivarius-Schnecke. Das seltene Instrument wird ihr von der Prokopp-Stiftung zur Verfügung gestellt.

Sa 23. Frieda Braun - Rolle vorwärts

Icon Zeit20:00 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke Icon Preisab 33,00 €

Kult-Sauerländerin Frieda Braun: „Rolle vorwärts“

Viele kennen sie aus der ARD-Ladies Night sowie von den Tourneen mit Gerburg Jahnke: Frieda Braun hat inzwischen Fans in vielen Regionen Deutschlands. Jetzt stellt die schrullige Sauerländerin ihr Solo-Programm „Rolle vorwärts“ vor.

Wie begrüßt man sich ohne Ansteckungsgefahr, wenn die Grippewelle anrollt? Welche Kräuter und Tiere aus heimischen Gefilden sind essbar, wenn die Eurokrise uns in Armut stürzt? Was tun, wenn der Partner nur noch faul im Sessel sitzt? In „Rolle vorwärts“ präsentiert Frieda Braun ein Kursprogramm, das Lösungen für viele Lebensfragen und –krisen bieten soll.
Stolz berichtet die rührige Sauerländerin, dass sämtliche Seminare von „Experten“ aus dem eigenen Bekanntenkreis geleitet werden. Mit dabei sind u.a. die ehemalige Krankenschwester Erika, Hundebesitzer Rudi und die couragierte Autofahrerin Hanni.


Kurs-Sorgenkind: Nacktschwimmen bei Walgesang
Trotz breit angelegter Werbung: Der Kurs „Schwimmen bei Unterwassergesang“ findet keine Teilnehmer. Denn Kursleiterin Viola besteht darauf, dass in diesem Entspannungskurs keine Badetextilien getragen werden. Die Aussicht, ohne den festen Halt des Badeanzugs im Becken zu treiben, stößt bei Thekla, Mia, Brunhild und Frieda jedoch auf pure Ablehnung. Als Viola aber um Mithilfe bei der Produktion von Unterwassergesängen bittet, sind die Freundinnen sofort dabei!


Ehealltag: Das Smartphone funkt dazwischen
Wigbert berichtet Gattin Mia begeistert von seinem Smartphone. Er ist von den sagenhaften Möglichkeiten des kleinen Geräts so angetan, dass er es sogar mit ins Bett nimmt. Doch die Nachteile der innovativen Technik zeigen sich schnell, und
Mia befürchtet, dass ihr Schatz durch ständiges Internetsurfen zum Neandertaler mutiert.

Frieda Braun, die skurrile Sauerländerin verbindet ausgefeilten Wortwitz mit starkem Mienenspiel und verschmitzte Bauernschläue mit entwaffnender Naivität - da bleibt kein Auge trocken!


Kult-Sauerländerin Frieda Braun: „Rolle vorwärts“
Viele kennen sie aus der ARD-Ladies Night sowie von den Tourneen mit Gerburg Jahnke: Frieda Braun hat inzwischen Fans in vielen Regionen Deutschlands. Jetzt stellt die schrullige Sauerländerin ihr Solo-Programm „Rolle vorwärts“ vor.

Wie begrüßt man sich ohne Ansteckungsgefahr, wenn die Grippewelle anrollt? Welche Kräuter und Tiere aus heimischen Gefilden sind essbar, wenn die Eurokrise uns in Armut stürzt? Was tun, wenn der Partner nur noch faul im Sessel sitzt? In „Rolle vorwärts“ präsentiert Frieda Braun ein Kursprogramm, das Lösungen für viele Lebensfragen und –krisen bieten soll.
Stolz berichtet die rührige Sauerländerin, dass sämtliche Seminare von „Experten“ aus dem eigenen Bekanntenkreis geleitet werden. Mit dabei sind u.a. die ehemalige Krankenschwester Erika, Hundebesitzer Rudi und die couragierte Autofahrerin Hanni.


Kurs-Sorgenkind: Nacktschwimmen bei Walgesang
Trotz breit angelegter Werbung: Der Kurs „Schwimmen bei Unterwassergesang“ findet keine Teilnehmer. Denn Kursleiterin Viola besteht darauf, dass in diesem Entspannungskurs keine Badetextilien getragen werden. Die Aussicht, ohne den festen Halt des Badeanzugs im Becken zu treiben, stößt bei Thekla, Mia, Brunhild und Frieda jedoch auf pure Ablehnung. Als Viola aber um Mithilfe bei der Produktion von Unterwassergesängen bittet, sind die Freundinnen sofort dabei!


Ehealltag: Das Smartphone funkt dazwischen
Wigbert berichtet Gattin Mia begeistert von seinem Smartphone. Er ist von den sagenhaften Möglichkeiten des kleinen Geräts so angetan, dass er es sogar mit ins Bett nimmt. Doch die Nachteile der innovativen Technik zeigen sich schnell, und
Mia befürchtet, dass ihr Schatz durch ständiges Internetsurfen zum Neandertaler mutiert.

Frieda Braun, die skurrile Sauerländerin verbindet ausgefeilten Wortwitz mit starkem Mienenspiel und verschmitzte Bauernschläue mit entwaffnender Naivität - da bleibt kein Auge trocken!

Tickets Hier

Mo 25. Cinderella

Icon Zeit19:00 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke Icon Preisab 39,50 €
CLASSICO BALLET NAPOLI
Klassisches Ballett aus Neapel / Italien
CINDERELLA
Musik von Sergej Prokofiew
Ballett in 2 Akten
Ein zauberhaftes Märchenballett!

Das romantische Märchen vom Aschenputtel gehört zu den schwungvollsten und schönsten Ballettkompositionen.

Als Vorlage für das Libretto diente ein bekanntes und beliebtes Märchen, die romantische Liebe einer fleißigen und braven Dienstmagd und eines Prinzen, ihr Aufkeimen die Entfaltung, die Hindernisse in ihrem Verlauf und die Erfüllung eines Traums.

Von der garstigen Stiefmutter und den selbstsüchtigen Stiefschwestern wird Cinderella als eine Dienstmagd erniedrigt und gequält. Harte Arbeit und böse Worte begleiten das gutherzige und selbstlose Mädchen durch den Alltag. Den innigsten Wunsch, auf dem königlichen Ball zu tanzen, erfüllt ihr eine gute Fee. In einem wunderschönen Kleid, unerkannt, jedoch von allen bewundert, verzaubert sie den Hofstaat und vor allem den Prinzen. Der zwölfte Glockenschlag beendet diesen Zauber und in aller Eile verlässt Cinderella den Ball. Sie verliert auf ihrer Flucht ihren Tanzschuh, so dass der verliebte Prinz seine Auserwählte suchen und finden kann.

In seiner fantasievollen Inszenierung erfüllt das Ballettensemble aus Neapel die alte Legende mit neuen glänzenden Farben. Bei aller im besten Sinne konservativen Grundhaltung zum klassischen Ballett ist die Aufführung modern – dank dem innovativen Bühnenbild und den perfekt entworfenen Kostümen. Meisterhaft wird die Sprache des klassischen Tanzes mit seiner Geschmeidigkeit und die Ausdrucksformen des modernen Tanzes zusammengeführt.

Die beste klassische Ballettausbildung der Tänzer macht sich von den ersten Szenen bemerkbar, sowie das Bühnenbild und Kostüme, die die sagenhafte Schönheit eines der beliebten Märchen der Welt unterstreichen.

Ein wahrer Ballettgenuss für Groß und Klein!

Tickets: hier

April

Mi 03. Öl der Erde

Icon Zeit19:30 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke | Veranstalter: Landesbühne Nord Icon Preisab 7,50 €

Als es an der Tür von May und ihrer verarmten Großfamilie klopft, staunt sie nicht schlecht. Ein Vertreter stellt ihnen die bisher größte Errungenschaft der Menschheitsgeschichte vor: die Petroleumlampe. Der nicht-erlöschen-wollende und wärmende Schein der unbekannten Lichtquelle zieht May magisch in seinen Bann und so begibt sie sich mit Tochter Amy auf eine episodenhafte Reise durch Jahrhunderte und über Kontinente: Von Cornwall im Jahr 1889 geht es über Teheran 1908 ins Hampstead der 1970er-Jahre und nach Kirkuk im Jahr 2020, um 2051 wieder in Cornwall zu landen, wo sich schließlich zeigt, dass sich das verheißungsvolle Versprechen durch die Endlichkeit der Ressource nicht einlösen lässt …

Ella Hickson (*1985) zählt zu den renommiertesten jungen Autor*innen Großbritanniens. Mit ihrem hochaktuellen Well-made play ÖL DER ERDE beleuchtet sie variations-, facettenreich und im Schnelldurchlauf die gesellschaftspolitischen Folgen und zivilisatorischen Entwicklungen, die mit der Ressource Öl einhergehen und wirft die drängende Frage auf, was eigentlich passieren wird, wenn wir diesen kostbaren Rohstoff aufgebraucht haben werden.

Regie Robert Teufel
Bühnen- & Kostümbild Friederike Meisel
Dramaturgie Kerstin Car

Sa 13. 8. Konzert - The King's Singers

Icon Zeit19:30 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke | Veranstalter: Verein junger Kaufleute e.V. Icon PreisInfos unter www.vjk-leer.de, Telefon 0491/73023 oder info@vjk-leer.de

The King’s Singers

The King’s Singers repräsentieren seit über fünfzig Jahren den Goldstandard des A-cappella-Gesangs auf den größten Bühnen der Welt. Sie sind bekannt für ihre Verbundenheit mit dem Publikum, ihre unübertroffene Technik und Vielseitigkeit, sowie ihre vollendete Musikalität. Diese resultieren zum einen aus dem reichen Erbe der Gruppe, zum anderen aus ihrem Pioniergeist, und brachten eine außergewöhnliche Fülle von Originalwerken und einzigartigen Kooperationen hervor.
The King’s Singers wurden 1968 gegründet, als sechs junge Chorstipendiaten des King’s College in Cambridge ein Konzert in der Londoner Queen Elizabeth Hall gaben. Zufällig bestand diese Gruppe aus zwei Countertenören, einem Tenor, zwei Baritonen und einem Bass; und bei dieser Besetzung ist es geblieben.
Was die Gruppe seit jeher auszeichnet, ist, dass sie sich in einer noch nie dagewesenen Bandbreite von Stilen und Genres wohlfühlt. The King’s Singers erweitern stets die Grenzen ihres Repertoires und ehren gleichzeitig ihre Herkunft aus der britischen Chortradition. Sie sind auf der ganzen Welt bekannt und beliebt und treten regelmäßig in großen Städten, bei wichtigen Festivals und Konzertsälen auf, darunter die Carnegie Hall, die Elbphilharmonie Hamburg, das Gewandhaus zu Leipzig, die Tonhalle Zürich, das Concertgebouw Amsterdam, das Sydney Opera House, die Tokyo Opera City und das National Centre for the Performing Arts in Peking. The King’s Singers arbeiten auch mit Orchestern zusammen, zuletzt mit einem speziell von Sir James MacMillan in Auftrag gegebenen Werk mit dem Royal Scottish National Orchestra beim Edinburgh International Festival. Für etliche Alben ihrer umfangreichen Diskographie wurden The King’s Singer mit wichtigen Musikpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Grammy Awards, einem Emmy Award und einem Platz in der ersten Hall of Fame der Zeitschrift Gramophone. Im Rahmen der Feierlichkeiten zu ihrem 50-jährigen Bestehen im Jahr 2018 unternahm die Gruppe eine Reihe großer Tourneen auf allen Kontinenten und veröffentlichte das für den Grammy Award nominierte Jubiläumsalbum GOLD, das wichtige Werke aus der Geschichte der Gruppe sowie neue Auftragskompositionen von Bob Chilcott, John Rutter und Nico Muhly enthält. Das Engagement für die Schaffung neuen Repertoires war schon immer ein zentrales Anliegen des Ensembles, wovon mehr als 200 Auftragswerke von vielen führenden Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, darunter John Tavener, Judith Bingham, Eric Whitacre, György Ligeti, Luciano Berio, Krzysztof Penderecki und Toru Takemitsu ein eindrucksvolles Zeugnis geben. Hinzu kommt ein einzigartiger Fundus an Close-Harmony- und A-Cappella-Arrangements, darunter auch solche von früheren und heutigen Ensemblemitgliedern. Viele der von ihnen in Auftrag gegebenen Werke sind in ihrer eigenen Reihe bei Hal Leonard erhältlich, von der weltweit über zwei Millionen Exemplare verkauft wurden. Die frühe Zusammenarbeit mit Bläserensembles trug dazu bei, den unverwechselbaren „King’s Singers-Sound“ zu prägen. Diesen besonderen Klang und ihre musikalische Integrität zu bewahren und die Fähigkeit, sich über viele Jahre hinweg – und durch 28 einzelne Mitglieder – weiterzuentwickeln und zu erneuern, ist einer der Schlüssel zum Erfolg der Gruppe. The King’s Singers leiten Workshops und Kurse auf der ganzen Welt und arbeiten mit Gruppen und Einzelpersonen an Technik und Ensemblegesang. Im Jahr 2018 gründeten sie „The King’s Singers Global Foundation“ als Plattform für die Schaffung neuer Musik in verschiedenen Genres, als Trainingsmöglichkeit für eine neue Generation von Musikern und als musikalisches Angebot für Menschen jeglicher Herkunft.

Mai

Mi 08. Woyzeck

Icon Zeit19:30 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke | Veranstalter: Landesbühne Nord Icon Preiswww.landesbuehne-nord.de oder 04421-9401-15

Soldat Woyzeck könnte der Inbegriff des aufopfernden Versorgers sein: Er kümmert sich um seine Freundin Marie und ihr uneheliches Kind, aber das Geld ist knapp. Deshalb nimmt Woyzeck einen zwielichtigen Nebenjob an – er ist Proband bei den Menschenversuchen des Doktors, darf seit Wochen nur Erbsen essen und wird öffentlich vorgeführt. In der Gesellschaft erfährt Woyzeck allerorten ähnliche Geringschätzung und Demütigung. Nur Marie und Freund Andres sind Ruhepole. Aber auch diese Ruhe wird zerstört, als Woyzeck erfährt, dass Marie eine Affäre haben könnte. Von Eifersucht, Paranoia und Halluzinationen zerfressen, verliert er schließlich die Kontrolle über sich …

Sa 25. Farid

Icon Zeit20:00 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke Icon Preisab 49,90 €

Der international erfolgreiche Magier & Illusionist FARID geht auch 2024 wieder auf große Live-Tournee. Die ersten Deutschland-Termine stehen bereits fest – der Presale für „MAGIC UNPLUGGED (PLUS EDITION)“ startet am Freitag, 18.08.2023 / 11 Uhr auf eventim.de.

Die PLUS EDITION von MAGIC UNPLUGGED steckt voller neuer, magischer Illusionen und unvorhersehbaren Wendungen.

Zuschauerinnen und Zuschauer können sich auf eine unvergessliche Magie-Show freuen. Ein magischer Abend an dem Staunen und herzerwärmendes Lachen vorprogrammiert ist.

„Eines meiner persönlichen Wunder sind die Live-Momente auf Tour. Die Energie, die dort entsteht, ist unbeschreiblich. Mein Ziel ist es, dass meine Zuschauerinnen und Zuschauer voller Inspiration und mit dem Glauben an die eigenen Wunder und Ziele nach Hause fahren und sich jeden Tag daran erinnern, dass alles möglich ist. Lasst uns gemeinsam Magie in die Welt bringen – sie wartet drauf.“ – FARID

Der exklusive eventim-Presale startet am 18.08.2023 um 11:00 Uhr.

Der bundesweite Vorverkauf startet am 21.08.2023 – ab diesem Zeitpunkt sind die Tickets ebenfalls unter farid.live im Ticketshop undercover.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar.

September

So 29. Mellow - Blow Your Mind!

Icon Zeit18:00 Uhr Icon OrtTheater an der Blinke Icon Preisab 31,80 €

Nachholtermin für den 11.02.2024,
die bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Mellow -Blow Your Mind! -Magie & Illusionen Live!

Wenn Du Dir die Augen reibst und Deine Gehirnzellen durchgepustet werden: Dann ist es Mellow! Der sympathische Magier im Kapuzenpulli ist DeutscherMeister der Zauberkunst und stellt mit kreativen Illusionen und humorvollem Storytelling Deine Welt auf den Kopf!

In dieser mitreißenden Liveshow ist alles erlaubt, was Spaß macht. Neuartige holographische Videoeffekte treffen auf handgemachte Magie und interaktive Illusionen. Mellowerweckt Polaroid-Fotos zum Leben und bringt nur mit dem Klang einer Ukulele hartes Metall zum Schmelzen. Er bricht in den Tresor einer Banknotendruckerei ein und verwandelt einfaches Papier in endlos viele Geldscheine! Spätestens, wenn er mit einem Teleskop das Licht einer Sternschnuppe fängt und unzählige Glühwürmchen durch den Raum fliegen, wird klar -das ist keine normale Zaubershow! Mitten im Publikum verblüfft Mellow mit genialen Zaubertricks aus seiner magischen Candybar und schwebt am Ende in einerSeifenblase davon.

Was ist echt, was ist Illusion? Wenn visuelles Entertainment und kreative Zauberkunst miteinander verschmelzen, spielt das keine Rolle mehr: Denn diese Show macht einfach nur Spaß -und zwar der ganzen Familie. Das ist Feel-Good-Magic zum Lachen und Staunen!

Die Show findet unter den aktuell geltenden Hygieneregeln statt. Empfohlen ab 12 Jahren.

Tickets: hier