Inhalt

40.000 Euro für Kultur im ländlichen Raum des Landkreises Leer – Aufruf zur Mitgestaltung

40.000 Euro für die Kultur im ländlichen Raum: Der Landkreis Leer hat erfolgreich einen Wettbewerbsbeitrag in dem Bundesprogramm Aller.Land platziert. In dem Programm geht es darum, Kultur in die ländlichen Räume zu bringen. Ziel ist die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich noch anmelden. „Das ist eine große Chance für unseren Landkreis. Wir sollten sie nutzen“, so Landrat Matthias Groote. „Deshalb würde ich mich freuen, wenn möglichst viele mitmachen.“

Netzwerktreffen

Zu einem ersten Netzwerktreffen des Projektes „Denkwerkstatt - hinterm Horizont geht es weiter!“ lädt das Kulturamt des Landkreises Leer alle bisher interessierten Kommunen, Einrichtungen, Vereine und Personen ein. Die Veranstaltung ist Teil des Bundesförderprojektes Aller.Land. Im ersten Abschnitt stehen durch die Teilnahme 40.000 Euro für ein beteiligungsorientiertes künstlerisches Projekt im Landkreis Leer zur Verfügung. Um möglichst viele interessierte Menschen zu erreichen, sind zwei Termine in Leer sowie ein digitales Angebot geplant. Die Termine werden inhaltlich gleich angelegt sein und professionell moderiert. Es wird mit den Ergebnissen der durchgeführten Runden weitergearbeitet.

Folgende Termine werden angeboten:

  • 02.04.2024: 18:00 Uhr in Leer
  • 03.04.2024: 9:00 Uhr in Leer
  • 03.04.2024: 15:00 Uhr (Digital)

Eine vorherige Anmeldung mit Angabe des gewünschten Termins ist per E-Mail an daniel.weers@lkleer.de oder telefonisch unter 0491/9262105 notwendig. Anmeldeschluss ist der 15. März 2024. Der genaue Veranstaltungsort sowie die Informationen zur digitalen Veranstaltung werden nach Anmeldung mitgeteilt.

Aller.Land Ablauf

In der ab Februar 2024 beginnenden Entwicklungsförderung erhält der Landkreis Leer 40.000 Euro für ein erstes beteiligungsorientiertes künstlerisches Projekt. Parallel soll der Aufbau eines vielschichtigen Netzwerks, dass Ideen für die Zukunft im Landkreis Leer entwickelt, erfolgen. An dem Aufbau des Netzwerks kann sich jeder Mensch sowie Institutionen, Vereine, Dorfgemeinschaften, Familien- und Jugendzentren beteiligen. Gemeinsam soll eine Vision für die ländlichen Räume im Landkreis Leer entwickelt werden, von der möglichst viele Menschen durch noch mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt profitieren. Das Programm ist offen und schreibt keine Themenfelder vor. Der Kulturbegriff ist weit und umfasst alle Aspekte, so zum Beispiel auch die Alltagskultur.

Sofern in 2024 der Aufbau des Netzwerks gelingt, gemeinsam frische Ideen für die ländlichen Räume im Landkreis Leer entwickelt werden und am Ende eine Jury überzeugt wird, gibt es in der 2. Stufe bis zu 1,5 Millionen Euro über 5 Jahre. „Das ist eine phantastische Möglichkeit, um tolle Dinge auf den Weg zu bringen“, so Kulturamtsleiterin Birgit Zimmermann.

Über das Programm:

„Aller.Land – zusammen gestalten. Strukturen stärken“ ist ein Förderprogramm für Kultur, Beteiligung und Demokratie. Es richtet sich an ländliche, insbesondere strukturschwache ländliche Regionen in ganz Deutschland. Gefördert wird „Aller.Land“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie durch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Programmpartner ist das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI). Der Bund stellt für das Förderprogramm von 2023 bis 2030 insgesamt 69,4 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung und Regionale Wertschöpfung (BULEplus) sowie aus Mitteln der bpb zur Verfügung. Umgesetzt wird es vom Programmbüro Aller.Land (Projekteure bakv gGmbH).
www.allerland-programm.de